Vogelschwärme und andere Herbstboten

Immer wieder lese ich in anderen Blogs, dass man in diesem Herbst noch gar keine Vogelschwärme gesehen hat, die Richtung Süden fliegen. Seltsam. Ich sah hier, wie sich die Stare in den Bäumen versammelten und einen tosenden Lärm verursachten. Ich sah, wie sich die Wildgänse auf den Feldern zusammenfanden und seit Tagen – oder sogar […]

Weiterlesen

Ganz weit oben

So früh am Morgen ist es inzwischen gar nicht mehr, obwohl ich ja finde, es klingt irgendwie spannender und auch magischer, wenn ich schreiben würde, es sei jetzt noch irgendwann in der Morgendämmerung, in der sich die Nebelschwaden über die Felder ziehen. Doch dafür ist es inzwischen zu spät. Es ist gleich schon halb neun […]

Weiterlesen

Die Unendlichkeit des Himmels

„Die Menschheit ist ein Fluß des Lichts, der aus der Endlichkeit zur Unendlichkeit fließt.“ (Khalil Gibran) Quelle: Meine erinnerung im Kopf Der Himmel ist so weit. Ein Blick in die Unendlichkeit. Einfach bis zum Horizont und sicher geht’s dahinter noch weiter. Nichts versperrt die Sicht. Kein Haus, kein Baum und selbst, wenn irgendwo etwas Hohes […]

Weiterlesen

Herbstliche Augenblicke

Und plötzlich war sie wieder da – die Mondsichel, in einer sternenklaren Nacht, in der Ferne, glutrot sah sie aus und so riesig groß. Staunend standen wir und blickten in den Nachthimmel. Standen unter der hellen Milchstraße, blickten rüber zur Mondsichel und lauschten den Kaugeräuschen der Kühe, die träge in der Nacht auf der Wiese […]

Weiterlesen

Spätsommerzauber im September

An der Küste – totale Windstille. Kaum zu glauben. Die Sonne steht am wolkenlosen Himmel. Die See hat sich zurückgezogen. Hier und da ein Priel, sonst endlos viel Matsch. In der Ferne die immer bestehende Fahrrinne. Ein Schiff tuckert dort entlang. Die Sonne glitzert auf den Wasserflächen. Möwen ziehen kreischend ihre Kreise. Lachmöwen lachen, Silbermöwen […]

Weiterlesen

Ahnungslos bleiben – abc.etüden

Die abc-Etüden finden wieder statt. Einladung und Anleitung findet man bei Christiane. Hier jetzt der zweite Teil meiner abc-Etüde. Sozusagen als Fortsetzungsgeschichte. Drei Wörter von Begründer der Etüden – Ludwig Zeidler wurden vorgegeben: Idee, vergraben, engelhaft. Diese drei Wörter müssen vorkommen und es dürfen nicht mehr als 300 Wörter sein. Diese einleitende Erklärung, Überschrift und […]

Weiterlesen

Ahnungslos – abc.etüden

Die abc-Etüden finden wieder statt. Einladung und Anleitung findet man bei Christiane. Für mich das erste Mal und wie ich las, kommen die drei Wörter von Begründer der Etüden – Ludwig Zeidler. Ich versuche mal mein Glück. Drei vorgegebene Wörter müssen vorkommen und es dürfen nicht mehr als 300 Wörter sein. Diese einleitende Erklärung, Überschrift […]

Weiterlesen

Herbstliche Septembermomente

Septembermorgen Im Nebel ruhet noch die Welt, Noch träumen Wald und Wiesen; Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, Den blauen Himmel unverstellt, Herbstkräftig die gedämpfte Welt In warmen Golde fliesen. (Eduard Mörike (1804-1875), deutscher Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Pfarrer) Quelle: Wikipedia. Hinten, am Horizont, da liegt eine dicke Dunstdecke über den Bäumen und taucht […]

Weiterlesen

Auf Umwegen

„Ich habe jetzt keine Zeit!“, brüllt Celine nicht besonders damenhaft über den Flur, während sie lediglich mit einem Handtuch um den Körper geschlungen in Richtung Celine-Zimmer flitzt. Merle schiebt ihren Kopf aus dem Merle-Zimmer und blickt Celine anerkennend pfeifend hinterher: „Eine reine Augenweide für jedes Männerauge.“ Celine dreht sich um, lässt einmal kurz das Handtuch […]

Weiterlesen

Liebling, lass den Vogel los

Fast geräuschlos glitt der letzte Nachtzug aus der Halle. Der Bahnsteig war leer, bis auf einen einzelnen Mann. Er hatte sich eine Zigarette angezündet und starrte dem Zug nach, dessen rote Schlusslichter rasch kleiner wurden. Der Blick des Mannes wanderte vom Zug auf die Zigarette, die zwischen Mittel- und Zeigefinger klemmte. Finger, die leicht zitterten. […]

Weiterlesen