Vogelschwärme und andere Herbstboten

Immer wieder lese ich in anderen Blogs, dass man in diesem Herbst noch gar keine Vogelschwärme gesehen hat, die Richtung Süden fliegen. Seltsam.

Ich sah hier, wie sich die Stare in den Bäumen versammelten und einen tosenden Lärm verursachten. Ich sah, wie sich die Wildgänse auf den Feldern zusammenfanden und seit Tagen – oder sogar Wochen? – in feinen Formationen vom Sonnenlicht glänzend, in ihr Winterquartier fliegen. Immer wieder höre ich sie laut schnatternd, dort oben. Ob sie ihre Routen geändert haben? Wer weiß, was die menschverursachten Veränderungen mit ihren Strahlen und den Sachen erzeugen… Fehlgeleitete Vögel? Hoffentlich nicht.

Es sind natürlich wesentlich weniger Vögel geworden. Früher war der Himmel schwarz, wenn die Stare sich in die Luft erhoben. Heute sind es noch ein paar kleine schwarze Wölkchen, wenn überhaupt. Krach machen sich noch immer.

Die ersten Büsche und Bäume färben sich bunt. Die Äpfel und Birnen sind geerntet. Allerdings nicht überall. Noch immer sehe ich Bäume voller Früchte. Auch der Mais steht an manchen Orten noch meterhoch auf den Feldern und bietet entweder Sichtschutz oder versperrt einem den Überblick – kommt auf die Sicht des Betrachters an.

Die Sonnenblumen stehen inzwischen auch nur noch traurig an ihren vertrockneten und braunen Stielen. Von gelben Blüten ist nichts mehr zu erkennen. Ihre Köpfe haben sie hängen lassen. Das Gras wächst langsamer. Viel langsamer. Es riecht nach dem Mähen nicht mehr so grün.

Und es ist windig. Sehr windig und der Wind ist kalt geworden. Es ist sowieso kalt. Kein Draußensitzen mehr und Wärmen in der Sonne. Keine Sommerkleider mehr. Kein Barfußlaufen.

Der kalte Wind zerrt an den Haaren und pustet in den Kragen. Die Kälte kriecht die Ärmel hoch. In der Sonne – wenn sie denn scheint – ist es noch angenehm. Da hält man es gut aus, wenn man stundenlang draußen am Arbeiten ist. „Gemütliche“ Radtouren sind erstmal wieder verschoben.

Eine der letzten Kühe auf der Wiese hinterm Haus hat in den letzten Tagen laut geschrien. Ob sie ihre anderen Kühe, die schon zurück in den Stall gebracht wurden, vermisst? Es klang herzzerreißend. Ähnlich wie die Katze, wenn sie nachts unter den Fenstern vorbeischleicht.

Liegt es an der klarer werdenden Luft, dass einem der Sternenhimmel in der Nacht noch deutlicher erscheint? So viele Punkte auf schwarzem Grund…

© Schreibnische, Geschichtenweise

9 Kommentare zu „Vogelschwärme und andere Herbstboten

  1. Vielleicht hatte die Kuh ein Kälbchen, das nun im Herbst von ihr getrennt worden ist…
    Bei deiner schönen Beschreibung der Vogelschwärme ist mir grade in den Sinn gekommen, wie ich während einer Herbstwanderung vor zwei Jahren mitten in einen Starenschwarm geraten bin. Das war im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend! Das Rauschen der abertausend schlagenden Flügel habe ich heute noch im Ohr…
    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Das mit der Kuh könnte sicherlich sein. Inzwischen lassen die Bauern hier ja tatsächlich die Kälber sehr viel länger mit den Mutterkühen zusammen auf den Weiden, was ja sehr zu begrüßen ist. Ich erinnere mich noch an ein Erlebnis, wo ein Bauer das frischgeborene Kalb, gleich nach der Geburt, in eine Schubkarre warf und fortbrachte. Das empfand ich als grausam.
      Doch mal davon abgesehen, sind es alles Jungkühe gewesen. Einjährige. Es gibt einen bestimmten Begriff dafür, doch der fällt mir jetzt nicht ein.
      Dein Erlebnis mit den Staren klingt wahrlich atemberaubend. Deren Klänge, wenn sie sich in den Baumwipfeln zusammenfinden ist auch eine spannende Erfahrung.
      Liebe Grüße auch für Dich.

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Schöne Perle Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s