Startseite

Willkommen in der Schreibnische

Hier schreibt ein Mensch. Mal gibt der männliche Part den Ton an, mal spricht die weibliche Seite und ziemlich oft bestimmt das innere Kind, wo es langgeht. Wer von denen gerade die Führung übernimmt, das ist nie so wirklich sicher. Vielleicht kann man es beim Lesen erkennen?

Lassen wir uns doch einfach überraschen und lauschen den Worten – lesend natürlich, das ist hier schließlich ein Blog.

Neueste Beiträge

Herbstliche Augenblicke

Und plötzlich war sie wieder da – die Mondsichel, in einer sternenklaren Nacht, in der Ferne, glutrot sah sie aus und so riesig groß. Staunend standen wir und blickten in den Nachthimmel. Standen unter der hellen Milchstraße, blickten rüber zur Mondsichel und lauschten den Kaugeräuschen der Kühe, die träge in der Nacht auf der Wiese […]

Weiterlesen

Spätsommerzauber im September

An der Küste – totale Windstille. Kaum zu glauben. Die Sonne steht am wolkenlosen Himmel. Die See hat sich zurückgezogen. Hier und da ein Priel, sonst endlos viel Matsch. In der Ferne die immer bestehende Fahrrinne. Ein Schiff tuckert dort entlang. Die Sonne glitzert auf den Wasserflächen. Möwen ziehen kreischend ihre Kreise. Lachmöwen lachen, Silbermöwen […]

Weiterlesen

Ahnungslos bleiben – abc.etüden

Die abc-Etüden finden wieder statt. Einladung und Anleitung findet man bei Christiane. Hier jetzt der zweite Teil meiner abc-Etüde. Sozusagen als Fortsetzungsgeschichte. Drei Wörter von Begründer der Etüden – Ludwig Zeidler wurden vorgegeben: Idee, vergraben, engelhaft. Diese drei Wörter müssen vorkommen und es dürfen nicht mehr als 300 Wörter sein. Diese einleitende Erklärung, Überschrift und […]

Weiterlesen
Bild von Free-Photos auf Pixabay